Süßes/ Weihnachten

Vegane Schokomandeln wie vom Christkindlmarkt

Immer, wenn ich an die Weihnachtszeit denke, fallen mir auch meine liebsten Süßen Naschereien ein, die bei einem Filmabend mit Freunden oder der Familie zusammen verdrückt werden. Was bei mir nie fehlen darf, sind Schokomandeln.

Früher habe ich mir diese immer von einer meiner damaligen liebsten Schokoladenfirma gekauft, doch da diese weder vegan noch selbstgemacht sind, greife ich heute lieber auf meine eigenen Schokomandeln zurück. Diese sind auch super leicht hergestellt, schmecken nach Weihnachten und duften einfach ungemein gut!

Gleich naschen oder doch verschenken?

Bei den Mandeln gibt es nur ein kleines (oder größeres) Problem: Sie sind so lecker, dass es echt schwer ist welche aufzuheben und zu verschenken… Doch wenn man sie schnell genug einpackt und ins Regal auf eine obere Stufe stellt, klappt es dann doch manchmal 😉 Aber wie jede andere kleine Süßigkeit oder Plätzchen ist es natürlich wunderbar diese auch zu verschenken. Wenn dir also noch ein kleines Geschenk fehlt? Vielleicht ist dieses Geschenk aus der Küche ja etwas für dich!

So schnell geht es!

Für die Schokomandeln brauchst du nur wenige Zutaten, sodass diese sehr leicht gemacht sind – perfekt, wenn man ebenso schnell im Wegknuspern ist! Du brauchst nur eine leckere vegane (Zartbitter)schokolade*, ganze Mandeln, Puderzucker und optional noch Zimt* und Lebkuchengewürz* (diese dürfen meiner Meinung nach nicht fehlen). Bevor du die Schokolade mit den Mandeln vermengst, solltest du die Mandeln kurz im Backofen rösten. Zwar geht es auch ohne diese Schritt, doch dann fehlt dir das gewisse tolle Röstaroma am Ende. Hier solltest du darauf aufpassen, dass die Mandeln nicht anbrennen. Wenn du eine dickere Schokoladenschicht haben willst, kannst du gerne mehr Schokolade schmelzen und die Mandeln erst mit einer Schicht Schokolade bedecken, kurz warten und dann noch eine Schicht Schokolade hinzufügen.

Vegane Schokomandeln

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (1 votes, average: 5,00 out of 5)
Loading...
Süßes
By Sophia
Prep Time: 15 Minuten Total Time: 15 Minuten

Ingredients

  • 200 g (ganze und ungeschälte) Mandeln
  • 80 g vegane Zartbitterschokolade
  • 1 TL (gestrichen) Zimt
  • 1 Prise Lebkuchengewürz
  • 5 EL (gehäuft) Puderzucker

Instructions

1

Als Erstes legst du die Mandeln auf ein Backblech und röstest diese bei 180°C Ober-/Unterhitze für etwa 10 Minuten im Backofen.

2

Währenddessen kannst du die Schokolade im Wasserbad schmelzen.

3

Wenn die Schokolade fertig geschmolzen und klumpenfrei ist, kannst du die Gewürze hinzugeben und gut vermischen.

4

Wenn die Mandeln fertig sind, holst du diese raus und gibst sie zu der Schokolade. Hier gut verrühren, sodass alle Mandeln mit Schokolade bedeckt sind.

5

Wenn alle Mandeln mit Schokolade überzogen sind, gibst du diese in eine Schüssel mit Puderzucker (den du vorher sieben solltest) und schüttelst die Schüssel, sodass alle Mandeln mit Puderzucker bedeckt sind. (hier natürlich einen Deckel benutzen, sonst pudert es etwas viel raus).

6

Du kannst sie noch einmal auf ein Backblech oder Teller zum Abkühlen legen. Und schon sind deine Schokomandeln fertig!

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provision-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht. Unbezahlte und unbeauftragte Werbung bei Nennung von Produkten/Firmen.

close

Die neuesten Rezepte - direkt in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Die neuesten Rezepte - direkt in dein Postfach!

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Newsletter

Vielleicht gefällt dir auch

1 Comment

  • Reply
    Gebrannte Mandeln wie vom Weihnachtsmarkt - Zimt & Kartoffeln
    3. Dezember 2020 at 18:09

    […] Vielleicht merkst du es schon – ich habe ein Faible für Mandeln, heute ist auch mein Artikel zu Schokomandeln erschienen und jetzt geht es gleich weiter mit den leckeren (und meinen liebsten) Nüssen, doch in […]

  • Leave a Reply